• slider_background_02

    slider_background_02

Liebe Leserinnen und Leser der GermanBoardNews,

wir erleben das nächste Kräftemessen zwischen Investoren und Unternehmen: Die Aktionärsberatung ISS hat den Tesla-Anteilseignern empfohlen, zwei Verwaltungsräte abzusetzen – Kimbal Musk (Bruder von Firmenchef Elon Musk), und James Murdoch (Sohn von Medienmogul Rupert Murdoch).

Insbesondere Murdochs Wirken scheint den ISS-Experten ein Dorn im Auge zu sein. Er sitze in zentralen Board-Ausschüssen und sei deshalb wesentlich verantwortlich für schwere Corporate-Governance-Defizite bei Tesla (etwa „exzessive“ Saläre der Board-Mitglieder).

Weiterlesen

Liebe Leser*innen der GermanBoardNews,

wie wird man Aufsichtsrat oder Beirat? Was muss man dafür können oder sein? Und was hat Corporate Governance damit zu tun? Diese Fragen beschäftigen Jahr für Jahr Hunderte von Frauen und Männern – aus den unterschiedlichsten Motiven (häufig kennen sie diese selber nicht).

Es gibt allerdings auch eine nicht kleine Zahl von Personen, für die sich diese Fragen nicht stellen. Ich spreche von denjenigen, für die ein Sitz im Aufsichtsrat die automatische Verlängerung ihrer Karriere als Vorstand ist. „Ich werde schließlich noch gebraucht“, sagen sich diese Zeitgenossen gerne.

Weiterlesen

Liebe Leser*innen der GermanBoardNews,

wir sind ab sofort wieder für Sie da! Die Sommerferien sind vorbei, der Wahnsinn des Alltags hat uns schon längst wieder eingeholt. Wir werden wie immer die Ruhe bewahren und aktuelle Themen mit der Corporate-Governance-Brille betrachten.

Zur aktuellen Gemengelage: Von der sogenannten Regierungskommission DCGK und von der Vereinigung der Aufsichtsräte (VARD) hat man dieses Jahr noch nicht viel gehört (zum Thema VARD werde ich mich demnächst ausführlicher äußern). Dafür hat Theodor Weimer Wort gehalten und sein Programm zur Neuausrichtung der Deutschen Börse weiter voran getrieben – ab dem 20. September gibt es einen DAX40 und wir werden sehen, welche Lehren dort tatsächlich aus Wirecard gezogen werden. Erste Studien legen allerdings den Schluss nahe, dass mit der Reform keine Fortschritte in Sachen Corporate Governance einhergehen – vorerst jedenfalls.

Weiterlesen

Liebe GBN-Leser*innen,

bevor wir uns in die (Sommer)Pause vor der nächsten ‚Welle‘ verabschieden, noch ein „Bravo, Jens Wilhelm & Co.“!

Wer ist das? Jens Wilhelm, Vorstand Union Investment, aber auch: Mitglied der DCGK-Kommission (von der man lange nichts gehört hat) und Vorstands- und Präsidiumsmitglied des Deutschen Aktieninstituts (auch von Union Investment finanzierte Geschäftsstelle der DCGK-Kommission).

Ich gebe zu, dass ich mir diese kleinen ‚Sticheleien‘ in Richtung DCGK-Kommission und Transparenz nicht verkneifen kann. Das ist nichts Persönliches, aber wie sagt der weise Dichter: „Der Fisch stinkt vom Kopf“. Und Corporate Governance in Deutschland ist – pardon – immer noch auf dem Niveau eines … (nein, ich schreibe es nicht aus).

Weiterlesen

Liebe Leser*innen der GermanBoardNews,

eine Hausdurchsuchung bei einem ehemaligen Aufsichtsratschef – das kommt nicht alle Tage vor. In der letzten Woche erwischte es Wulf Matthias, den langjährigen Chefkontrolleur des Skandalunternehmens Wirecard. Und was der Spiegel darüber zu berichten hat, klingt in der Tat erschreckend: Emails legen demnach den Verdacht nahe, dass CEO Markus Braun, Vorstand Jan Marsalek und Matthias gemeinsam einen dubiosen 100-Millionen-Kredit bewilligten.

Matthias‘ Anwalt hat den Vorwurf der Untreue laut Spiegel zurückgewiesen, und natürlich gilt auch hier die Unschuldsvermutung. Der Fall zeigt allerdings, dass die Rolle der Aufsichtsräte im Wirecard-Skandal noch längst nicht ausgeleuchtet ist. Der mit gewaltigem Aufwand betriebene Bundestags-Untersuchungsausschuss hat hier nur wenig ans Licht gebracht und in erster Linie Schlagzeilen für die Medien geliefert.

Weiterlesen

Liebe Leser*innen der GermanBoardNews,

die Sonne hat Deutschland wiederentdeckt, die Corona-Inzidenzwerte fallen und fallen, der DAX steigt und steigt – und die Deutsche Bank macht weiter Corporate-Governance-Schlagzeilen. So war zu lesen, dass sich die EZB in die Nachfolgeplanung von Paul Achleitner eingeschaltet hat. Darf die das?

Wie wir aus den Skandalen um Wirecard & Co gelernt haben, hat die Bafin die Aufsicht über den deutschen Kapitalmarkt und damit auch über die Aufsichtsräte der deutschen Banken. Und diese Aufgabe macht sie sich nicht leicht: Seit dem 1. Januar 2021 gilt – in 4. Auflage und 75 Seiten stark – das neue Aufsichtsrats-Merkblatt.

Weiterlesen

Liebe Leser*innen der GermanBoardNews,

recherchieren, diskutieren, Meinung bilden: Hinter unseren Analysen steckt jenseits des Schreibens mehr Arbeit, als ich ahnte, als wir vor sechs Jahren die GermanBoardNews auf den Weg gebracht haben. Im Laufe von nunmehr 232 Ausgaben hat sich viel verändert: Wir haben Rubriken verworfen und neue eingeführt, die Webseite www.germanboardnews.de in den Mittelpunkt gerückt und die Corporate-Governance-Community stärker eingebunden.

Eines hat sich dabei nie geändert: Wir sind mit Herzblut bei der Sache. Wir streiten leidenschaftlich für Corporate und Personal Governance, langfristiges unternehmerisches Denken und die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft. Wir wollen Debatten über verantwortungsbewusste Unternehmensführung und die Rolle von Aufsichtsräten und Investoren vorantreiben. Und wir bleiben dabei konstruktiv und stellen konkrete Vorschläge zur Diskussion (etwa im Rahmen der Initiative #FutureGoodGovernance).

Weiterlesen

Liebe Leser*innen der GermanBoardNews,

„Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb“: Bundesweit sinkende Inzidenz- und steigende Impfzahlen, der Eurovision Song Contest und das Pfingstfest mit geöffneten Ferienorten und Außengastronomie. Wer möchte sich da mit negativen oder kritischen Gedanken belasten? Bringt doch eh alles nichts, oder? Mag sein, aber spannend ist das schon, was da gerade auf der Bühne der diesjährigen HV-Saison geboten wird. Und es wirft drängende Fragen auf.

Beginnen wir mit der Aareal Bank, der ich mich bereits im April gewidmet habe: Der aktivistische Investor Petrus Advisors legt sich mit dem Aufsichtsrat an, kann sich aber nicht durchsetzen. Das alte ist nach der Hauptversammlung das neue Leadership-Team – die Probleme jedoch bleiben. Jetzt könnte man sagen, dass sich Petrus zumindest bei der Vorstandsvergütung durchgesetzt hat: Immerhin stimmten 63 Prozent gegen die Managergehälter, so dass der Aufsichtsrat jetzt nacharbeiten muss.

Weiterlesen

Liebe Leser*innen der GermanBoardNews,

auf meinen Vorschlag, Aufsichtsräte in die Verantwortung zu nehmen und sie zugleich gegenüber den Aktionären zu stärken, bekomme ich oft zu hören: Wer Aktien hält, ist Eigentümer. Und wer Eigentümer ist, muss zwingend entsprechende Rechte haben. Mehr Unabhängigkeit für Aufsichtsräte ist deshalb systemwidrig. Klingt logisch?

Nein. Wer derart formaljuristisch argumentiert, macht es sich zu einfach – und bewegt sich rechtlich auf dünnem Eis. Denn Investoren, die ein paar Aktien oder auch ein größeres Paket kaufen, werden dadurch nicht zu klassischen (Mit-)Eigentümern eines Unternehmens. Dazu fehlt es an Bindung und Verpflichtung, die Eigentum mit sich bringt. In diesem Kontext lohnt ein Blick ins Grundgesetz (Art. 14).

Weiterlesen

Liebe Leser*innen der GermanBoardNews,

es erinnert frappierend an die Eskalation des Konflikts zwischen ThyssenKrupp und Cevian Capital: Auf der einen Seite ein traditionsreiches Unternehmen, das vor großen Herausforderungen steht. Und auf der anderen Seite ein aktivistischer Investor, der den Druck auf Vorstand und Aufsichtsrat immer weiter erhöht.

Im Fall ThyssenKrupp führte die Eskalation im Sommer 2018 dazu, dass kurz hintereinander Vorstandschef Heinrich Hiesinger und Aufsichtsratsvorsitzender Ulrich Lehner hinwarfen. Wir titelten damals „Das Ende des rheinischen Kapitalismus“, weil beide für eine langfristig ausgerichtete Unternehmensführung zum Wohl sämtlicher Stakeholder stehen.

Weiterlesen